Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Zurück
Auf welche Weise kann ich Urheberrechte erwerben?
Grundsätzlich schutzfähige Werke

  • §§ 1 und 2 UrhG als Rechtsgrundlage
  • Werke aus den Bereichen Literatur, Wissenschaft und Kunst 
  • Traditionell insbesondere Sprachwerke, Werke der Musik, pantomimische Werke, einschließlich Werke der Tanzkunst, Werke der bildenden Künste, einschließlich Werke der Baukunst und der angewandten Kunst, Lichtbildwerke, Filmwerke, Darstellungen wissenschaftlicher oder technischer Art
  • Aber auch neuartige Werke (technischer Fortschritt), z. B. sog. Multimediawerke 
  • Kein Schutz für ganze Werkgattungen, Typen von Werken oder bloße Gestaltungsformen, wie z. B. Sonette, Landschaftsfotos, Kriminalfilme, Kurzgeschichten, Sendeformate, Kunststile, etc.
  • Computerprogramme und schöpferische Datenbanken sind aufgrund der Umsetzung europarechtlicher Vorgaben in nationales Recht auch urheberrechtlich geschützt

Voraussetzungen für ein konkret geschütztes Werk

  • Geistiger Gehalt
    • Inhalt in Gestalt menschlicher Gedanken und/oder Gefühle 
    • Gestalterische Vollendung nicht zwingend nötig, auch Entwürfe oder Werkteile können Schutz genießen (Skizze des Malers, unvollendete Symphonie)
    • Keine Erzeugnisse von Tieren oder technischen Vorrichtungen (Reimautomat)
  • Bestimmte Formgebung
    • Werk ist in Inhalt und Form durch ein Ausdrucksmittel sinnlich wahrnehmbar geworden
    • Ausdrucksmittel kann auch flüchtig sein, z. B. Improvisationstheater 
    • Bloße Gedanken oder Ideen sind nicht geschützt
  • Individualität
    • Werk als persönliche Leistung des Urhebers, Ergebnis individuellen Schaffens
    • Originalität statt bloße Anwendung allgemeinmenschlicher Fähigkeiten
 
Urheberschutz beginnt mit der Werkentstehung und endet 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers. Nach deutschem Recht ist weder eine Registereintragung noch ein sog. Copyrightvermerk erforderlich. Allerdings muss der Urheber später im Streitfall nachweisen können, dass gerade er und kein anderer der Schöpfer eines bestimmten Werkes ist. Daher empfiehlt es sich, schon frühzeitig geeignete Vorkehrungen zu treffen. Wir beraten Sie gern über Ihre Rechte als Urheber und unterstützen Sie bei der Durchsetzung.

Literaturempfehlungen:

  • Fechner, Frank; Medienrecht, 8. Auflage, UTB Verlage Arge, 2006, ISBN 978-3-8252-2154-6, Seite 115 – 145
  • Rehbinder, Manfred; Urheberrecht, 14. Auflage, Verlag C. H. Beck, 2006, ISBN 3-406-54226-3