Gesellschaftliches Engagement

Zurück
Mitteilung vom 04.05.2010

Mit Rat und Tat für mehr Sprachgefühl

Nacke & Leffler Rechtsanwälte unterstützen Kreativwettbewerb des Potsdamer Hermann-von-Helmholtz-Gymnasiums
Wie die blühenden Tulpen im benachbarten holländischen Viertel gehört inzwischen zu einem neuen Frühling in der brandenburgischen Landeshauptstadt auch die aktuelle Ausgabe des Schüler– Literaturwettbewerbes am Helmholtz-Gymnasium. Bereits zum zehnten Male hatten die Schüler der Deutsch-Leistungskurse der zwölften Klassenstufe unter fachkundiger Begleitung ihrer Deutsch-Lehrer die Organisation eines solchen Projektes von der Gestaltung der Ausschreibung über die Einsetzung von Jurys bis hin zu einer gelungenen Abschluss-Präsentation übernommen.

Am Abend des 15. April 2010 war es dann endlich so weit. In der gut gefüllten Aula unter dem Dach des altehrwürdigen Schulgebäudes wurden im Rahmen einer, musikalisch übrigens durch eindrucksvolle Live-Darbietungen des Musikkurses begleiteten, Gala die ersten, zweiten und dritten Preise in vier Altersstufen vergeben und die jeweiligen Siegertexte anschließend von einem Schauspieler des Potsdamer Theaters sehr ansprechend vorgetragen. Zum diesjährigen Thema „Sei schön und konsumiere“ hatten sich die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler in ihren Gedichten, Geschichten und journalistischen Arbeiten überwiegend in kritischer Weise mit verschiedenen Erscheinungsformen der modernen Waren- und Medienwelt auseinandergesetzt. Der Siegertext in der Sekundarstufe II (Abiturstufe) – „Iphigenie“ von Paul Winkler - verlagerte den Konflikt indes in eine mit beeindruckender Klarheit gezeichnete Szenerie der antiken Mythenwelt. Gerade durch den bewussten Verzicht auf jede Kommentierung und Ausschmückung entwickelten sich hier Bilder voller Eindringlichkeit, was beim anschließenden kleinen Empfang in den Schulfluren Stoff für interessante Diskussionen bot.

Nacke & Leffler Rechtsanwälte unterstützten den Schreibwettbewerb 2010 des Potsdamer Helmholtz-Gymnasiums gleich in zweifacher Weise: Durch das Sponsern eines attraktiven Sachpreises sowie durch die engagierte Mitarbeit unseres kanzleiansässigen Rechtsanwaltes René Schmidt in der Jury der Altersstufe Sek II. Schmidt betätigt sich seit vielen Jahren neben seinem juristischen Hauptberuf auch als Autor und in Literaturfördervereinen. 2006 erhielt er für seinen Gedichtzyklus „Ahornsommer“ den Ehm-Welk-Literaturpreis verliehen. „Die Förderung eines bewussten Umganges mit dem Kulturgut der deutschen Sprache sowie die Entwicklung eines Verständnisses für die Bandbreite sprachlicher Ausdrucksmittel sind auch bei der alltäglichen Ausübung des Anwaltsberufes in unserer heutigen hochkommunikativen Zeit von nicht zu unterschätzender Bedeutung“, erläutert Kanzleiinhaber Rolf Nacke seine besondere Wertschätzung für Projekte zur Förderung der Sprachkompetenz von Kindern und Jugendlichen.       

Weitergehende Informationen zu diesem Projekt finden Sie auch unter www.helmholtzschule.de. Die gedruckte Anthologie zum aktuellen Wettbewerb wird voraussichtlich ab Mitte Mai 2010 über das Gymnasium erhältlich sein.